.st0{fill:#FFFFFF;}

Was sollte man bei Arthrose nicht essen? 

Lesezeit: noch ca.  Minuten

 Es gibt viele Nahrungsmittel die sollte man bei Arthrose nicht essen. 

Vielen meiner bisherigen Patienten war das gar nicht bewusst.

Aber auf welche Nahrungsmittel verzichtest du nun am besten?

Lies dazu einfach meinen Artikel.


Weiterlesen…


Dieser Artikel könnte dir auch gefallen…

Das eine gute und richtige Ernährung wichtig für uns ist, wird dir bekannt sein. Unsre Ernährung hat Einfluss auf vieles in unserem Körper. Auch bei Arthrose, kannst du durch eine gute Ernährung Schmerzen reduzieren oder vermeiden. Also, was sollte man bei Arthrose nicht essen und dabei beachten?


Unbedingt Mangelzustände vermeiden

Sei vorsichtig bei „Rheuma-Diäten“ oder „Weglass-Diäten“.
Eine gesunde Ernährung, mit vielen Vitaminen, Ballaststoffen und Spurenelementen ist natürlich idealer als Nahrungsergänzungsmittel. Wenn du also auf Salat, Gurken, Tomaten und co aus dem eigenen Garten zugreifen kannst, perfekt. Anders ist es mit Gemüse und Obst aus dem Supermarkt. In der Regel werden das Obst und Gemüse grün gepflückt und reifen unterwegs in Kisten nach. Die Nährstoffe werden aber nicht im grünen Zustand gebildet. Nur eine reif gepflückte Frucht hat die Vitamine, Spurenelement und Ballaststoffe, die unser Körper benötigt. Ein weiterer Aspekt, um auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen, sind Medikamente. Medikamente sind wahre Nährstoffräuber. Aus dieser Sicht ist es sinnvoll auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen. Hier ist es aber besonders wichtig, welche mit hoher Bioverfügbarkeit zu nutzen.


Übergewicht vermeiden

Wie wir eigentlich alle wissen, überlastet Übergewicht unsere Gelenke. Nun werden die Gelenke durch das Rheuma gestresst und müssen dann auch noch die ganzen Kilos mit sich herumschleppen. Normales Gewicht bedeutet weniger Schmerzen. Es wird empfohlen einen Zielwert des Body-Mass-Index (BMI) von 18,5 und 25 zu haben.


Vermeide zusätzliche Aufnahme von Arachidonsäure

Arachidonsäure kommt überall in unserem Körper vor. Zusätzlich können wir sie durch unsere Nahrung aufnehmen. Sie ist dafür zuständig, dass Entzündungen im Körper ausgelöst werden. Entzündungen im Körper sind grundsätzlich nicht schlecht. Dadurch ist es unserem Körper möglich, Erreger und andere ungesunde äußere Reize entgegenzuwirken. Rheuma verursacht Entzündungen, wir verschlimmern oder lösen sie durch die Aufnahme von Arachidonsäure aus.

Richtig trinken bei Rheuma

Wie allgemein bekannt ist, soll man 2 Liter Flüssigkeit am Tag aufnehmen. Am besten ist natürlich Wasser. Kaffee und Schwarztee sollen keinen großen Einfluss auf Rheuma haben. Nur man sollte nicht mehr als 4 Tassen am Tag davon trinken. Richtig schlecht ist Alkohol. So eine Überraschung ;-D Sie verstärken die Entzündung. Medikamente und Alkohol sind auch eher schlecht in Kombination.
Die zehn Regeln der DGE zur Ernährung:

  • Vielseitig-aber nicht zu viel
  • Weniger Fett und fettreiche Lebensmittel
  • Würzig, aber nicht salzig
  • Wenig Süßes
  • Mehr Vollkornprodukte
  • Reichlich Kartoffeln, Obst und Gemüse
  • Weniger tierisches Eiweiß
  • Trinken mit Verstand
  • Öfter kleinere Mahlzeiten
  • Schmackhaft und nährstoffschonende Zubereitung

Rheuma 4 Hauptgruppen

Arthrose gehört zum rheumatischen Formkreis. Ich stelle mir „Rheuma“ immer gerne als Kuchen vor. Arthrose ist ein Stückchen des Kuchens. Weitere Kuchenstückchen bilden zum Beispiel die Gicht, die Fibromyalgie und die rheumatische Arthritis. Die rheumatische Arthritis wird umgangssprachlich als „Rheuma“ bezeichnet. Ich habe schon oft von meinen Patienten gehört, dass der Rheumatologe sagt, Arthrose ist kein Rheuma. Sie meinen damit, es ist keine entzündlich rheumatische Erkrankung. Um zurück auf die Ernährung zu kommen. Alles was du unter Rheuma finden kannst, kann dir auch bei deiner Arthrose weiterhelfen.

Was ist eine Arthrose

Oft wird noch von einem Verschleiß der Gelenke geredet. Aber was bedeutet Verschleiß wirklich? An den Enden der Knochen befinden sich Knorpel. Sie dämpfen und sorgen dafür, dass die Beiden Knochenenden aneinander gleiten. Bei Arthrose nutzten sich diese Knorpel durch Fehlbelastung ab. Dadurch reiben die Knochenenden direkt aufeinander. Das verursacht den Schmerz. Oft werden nicht nur der Knorpel zerstört. Die umliegenden teile des Gelenkes werden ebenfalls verletzt und gereizt.

Unterschied Arthrose / Arthritis

Arthrose

  • Degenerative Gelenkerkrankung
  • Keine Krankheitsschübe
  • Betreffen nur die Geleneke
  • Symptome an vereinzelten Geleneken
  • Bewegungsschmerz
  • Symptome sind unsymetrisch, kann auch nur an einem einzigen Gelenek auftreten
  • Keine Rheumafaktoren
  • Verändertes Gelenk durch Fehlhaltung und -belastung

Arthritis

  • Chronisch-entzündliche Erkrankung
  • Krankheitsschübe
    Können auch Nerven, Sehnen, Organe und Blutgefäße befallen
  • Symptome an mehreren Gelenken
  • Morgensteifigkeit
  • Symptome sind symetrisch, Links und Rechts sind die gleichen Geleneke betroffen
  • Rheumafaktoren
  • Das eigene Immunsystem greift die Gelenek an

Arthrose in den Handen

Was Arthrose allgemein ist, habe ich dir oben bereits erläutert.
Es zeigen sich Entzündungen, Schmerzen, Schwellung und steife Gelenke. Arthrose in den Handen zeigen sich in der Regel

  • Im Daumensattelgelenk. Das Gelenk, dass zwischen dem Daumen und den Handwurzeln liegt.
  • Im obersten Gelenk, dass nach der Fingerspitze kommt
  • Im mittleren Gelenk eines Fingers

Es können auch kleine schmerzhafte Beulen an den Fingergelenken erscheinen. Die Schmerzen lassen mit der Zeit nach, die Beulen bleiben dann allerdings in der Regel. Manchmal entstehen auch schmerzhafte Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Knoten), die Gelenke beugen sich leicht zur Seite.
Arthrose kann nicht geheilt werden. Wenn der Knorpel eines Gelenks kaputt ist, kann er sich nicht mehr reparieren. Wir können das Voranschreiten der Arthrose verlangsamen, Schmerzen reduzieren und das Gelenk schützen. Ohne Behandlung verschlimmert sich die Arthrose mit der Zeit.

Wodurch eine Arthrose entsteht, ist mal wieder nicht ganz genau bekannt. Es gibt Dinge die das Risiko eine Arthrose zu bekommen, erhöhen.

  • Verletzung des Gelenkes (wie oft gönnen wir uns nicht die Ruhe nach einer Verletzung oder OP? Die Gelenke bekommen nicht die Ruhe, die sie zum Heilen benötigen)
  • Gelenkprobleme (Infektionen, Überbelastung, lockere Bänder der Gelenke)
  • Verletzungen allgemein. (Durch einen Knochenbrüch kann es sein, dass die Gelenkenden anders zueinanderstehen. Das Gelenk ist dann in einer Fehlstellung. Auch ausgerenkte Gelenke (Luxationen) können zu einer späteren Arthrose führen.)
  • Alter (je höher das Alter, desto höher das Risiko einer Arthrose. Wie wir alle wissen, baut der Körper, ab einem gewissen Alter, ab. Er kann nicht mehr so gut Zellen reparieren.)
  • Geschlecht (Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie die Männer. Ich würde vermuten, dass es daran liegt, dass viele Frauen überbewegliche Gelenke haben. Ich erkläre es immer gern mit einem Türscharnier des Schranks. Je sorgloser wir die Schranktüren auf und zu schmeißen, desto schneller fangen die Scharniere an zu quietschen, auszuhängen oder sogar zu brechen. Nun gibt es diese tolle Erfindung mit den Tür-Puffern. Die Türen gleiten langsam auf und langsam wieder zu. Die normalen Scharniere sind unsere Gelenke, wenn wir nicht unsere Muskeln nutzen, sondern nur das Gelenk arbeiten lassen. Die Puffer sind unsere Muskeln, die die Arbeit übernehmen und somit das Gelenke schützen. Viele Männer nutzen eher ihre Muskeln. Ein klassisches Beispiel. Nimm einmal einen Stift in die Hand. Wie hältst du ihn?) Bild Stifthaltung
  • Familie (Oft ist es so, wenn Uroma, Opa, Mutter usw. Arthrosen haben, neigt die nachfolgende Generation auch dazu)
  • Gewicht (Wie oben schon beschrieben, belastet hohes Gewicht die Gelenke.)
  • Abstammung (Afroamerikaner neigen weniger zu Rheuma)

Symptome Arthrose Finger

Ich finde immer Symptome hilfreich, um herauszufinden ob das Krankheitsbild zutrifft. Hier also eine Auflistung der Symptome bei Arthrose - Finger.


Hauptsymptome

  • Schmerzen
  • Steifheit
  • Probleme beim Bewegen der Finger

Zusätzliche Symptome

  • Schwellung und Rötung (Tritt meistens auf, wenn eine Entzündung besteht)
  • Empfindlichkeit und Schwäche (Gelenkschäden und Schwäche können es erschweren Gegenstände zu nutzen. Zum Beispiel einen Schlüssel drehen, schwere Gegenstände zu heben)
  • Knirschendes oder knisterndes Geräusch beim Bewegen (Das Geräusch entsteht, wenn die Gelenkoberflächen aufeinander reiben.)
  • Gelenkveränderung (Die Gelenke verändern ihre Form, können größer und krumm werden)

Behandlung Arthrose Finger

Die Behandlung von Arthrose der Finger ist eigentlich leicht zu Hause umzusetzen. Die Arthrose hat einen langen Krankheitsverlauf und kann nicht geheilt werden. Es ist aber möglich, dass sie sich nicht weiter verschlechtert und sogar ein wenig besser wird. Wenn du nur leichte Symptome hast, kannst du folgendes machen.

  • Regelmäßiges Training
  • Abnehmen wenn du ein wenig zu viel auf den Rippen hast
  • eventuell deine Ernährung umstellen
  • vermeide immer wiederkehrende Bewegungen und Belastungen des Gelenkes

Wenn deine Symptome stärker sind, dann können folgende Sachen deine Schmerzen lindern und werden oft vom Arzt verordnet.

  • Schmerztabletten (wie Paracetamol oder Ibuprofen)
  • Ruhigstellung des Gelenkes (durch Schienen, Orthesen, Manschetten. Diese halten das Gelenk in eine stabile Position und mildern womöglich die Schmerzen.)
  • Handtherapie (Dabei kann ich dir sehr gerne helfen. Kraftaufbau, Gelenksschutz, Hilfsmittel anpassen und vieles mehr.)
  • Kortison Spritzen (Diese werden in das Gelenk gespritzt. Sie können für Wochen- oder monatelang Schmerzen reduzieren. Dies ist jedoch nicht zu häufig möglich. Das Kortison greift auch zum Beispiel die Bänder an und macht sie schwächer.)
  • Chirurg (Wenn nichts weiterhilft und die Schmerzen nicht mehr zu ertragen sind, ist eine Operation möglich. In der Regel wird das entsprechende Gelenk versteift. Richtig, du kannst es dann nicht mehr bewegen. Eine andere Möglichkeit ist der Gelenkersatz. Das ist aber nicht mit jedem Gelenk möglich. Klassisches Gelenk dafür ist die Hüfte. Es wäre entsetzlich, wenn du das Hüftgelenk nicht mehr bewegen kannst. )


Bei Rheuma Wärme oder Kälte

Was ist besser bei Rheuma, Wärme oder Kälte?
Hast du gerade eine Entzündung in deinem Gelenk hilft dir Kälte wahrscheinlich besser weiter. Hier hast du verschiedene Möglichkeiten dein Gelenk zu kühlen.
Vermeide aber ein Dauerkühlen, das beeinträchtigt deinen Stoffwechsel negativ. Es kann zu Schwierigkeiten bei der Heilung führen.

Kühlen kannst du klassisch mit 

  • Eis
  • Kühl-Akku
  • Gel-Pads
  • Quarkpackung
  • Kühlgel- oder creme

Du hast das Gefühl, deine Gelenke sind fest und steif, das Bewegen ist schwierig. Dann hilft dir vermutlich Wärme weiter. Auch hier gibt es viele verschieden Möglichkeiten.

  • Wärmflasche
  • Gel-Pad
  • warmes Waschlappen
  • warmes Wasser im Waschbecken
  • aufgewärmt, trockene Linsen
  • Parafinbad

Teste einfach, was für dich am besten ist.

Ich hoffe, dieser Artikel hat dir gefallen. Vielleicht konnten einige deiner Fragen dadurch beantwortet werden. 

Wenn du dazu Fragen hast oder Kommentare, kannst du diese unten in die Kommentare posten.

Benötigst du therapeutische Unterstützung, dann vereinbare noch heute einen Termin bei mir

.

Herzliche Grüße Marina  ☀️

Tags

Was sollte man bei Arthrose nicht essen?


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Ganglion am Handgelenk

Ganglion am Handgelenk

Karpaltunnelsyndrom wie lange krank?

Karpaltunnelsyndrom wie lange krank?

Hast du Fragen oder Kommentare


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

GRATIS-TIPP

DIE FÜNF HILFREICHE TIPPS 

NACH EINER HAND OP

5 Tipps Hand OP PDF Cover

Du fragst dich ob es etwas gibt, dass einen, nach einer OP an der Hand, schneller voran bringt? Dann melde dich kostenlos an und nutze die fünf Tipps nach einer Hand OP.

>